Mittwoch, 26. Juli 2017

Rezension zu Wenn du dich traust von Kira Gembri

Hallo ihr Lieben,
vor ein paar Monaten habe ich das Buch " Wenn du dich traust " gelesen und diese Rezension schon seit längerem begonnen, aber nie beendet, jetzt habe ich neulich aber den Entwurf gefunden und mich gleich rangesetzt und die Rezension fertig geschrieben, sodass ich sie jetzt hochladen kann.😊💕
 

Titel: Wenn du dich traust
Autor: Kira Gembri
Verlag: Arena
Seiten: 336
Preis: 14,99 ( HC )
          12,99 ( Broschiert )
Altersempfehlung: 14 Jahre
ISBN: 978-3-401-60149-6
                    oder
           978-3-401-50956-3
Kaufen beim Verlag oder Amazon  



Leas Leben besteht aus Zahlen, Ritualen und festen Regeln. Jays Leben besteht aus Mädels und Partys. Als Lea in Jays Jungs-WG einzieht, sortiert sie erstmal alles, was sie in die Finger bekommt - sodass die Mitbewohner ihren Besitz in 23 sorgfältig beschrifteten Kartons wiederfinden. Jays Kumpels sind sich einig: Das Mädchen mit den großen Augen und den komischen Zählritualen muss weg. Doch wie bringt man ihr bei, dass sie ausziehen soll? Und will Jay das wirklich …?


Lea muss in ihrem Leben alles zählen, seien es die Cornflakes in ihrer Schüssel oder die Schritte von der Tür zum Sofa. Außerdem hat sie oft Fantasien, in denen sie jemanden sterben sieht, weshalb für sie Kontrolle das allerwichtigste ist. So überprüft sie jeden Abend, ob irgendwelche elektrischen Geräte noch in der Steckdose stecken und ob der Herd auch wirklich aus ist. Ihre Eltern haben dies immer geduldet, schließlich schadete sie niemandem mit ihren Kontrollgängen, als es dann aber zu einem Ereignis kommt und ihre Eltern sie als eine Gefahr und psychisch labil einstufen, kommt sie in die Psychatrie. Und dann kommt auch schon Jay ins Spiel, der ist nämlich das genaue Gegenteil von Lea und lebt im Hier und Jetzt. Als er dann aber beim Drogendealen erwischt wurde, wird er zu Sozialstunden in ebendieser Psychatrie verdonnert, wo er auch auf Lea trifft. Wer sicht jetzt denkt, dass sie sich sofort ineinander verliebt haben, täuscht sich aber gewaltig, denn eigentlich können sich die zwei vom ersten Moment an nicht ausstehen, da Jay aber von Lea erpresst wird, darf sie bei ihm einziehen und die Achterbahnfahrt der Gefühle zwischen ihnen beginnt...
Die Geschichte aus Leas Sicht erzählt zu bekommen war anfangs sehr merkwürdig und ungewohnt, denn sie war mir zwar sehr sympathisch, trotzdem habe ich eine derartige Geschichte noch nie gelesen. Es war irgendwie aber auch echt interessant ihre Gedankenwelt näher kennenzulernen, weil es bestimmt wirklich Menschen gibt, die so sind wie sie und die aus Oberflächlichkeit als verrückt abgestempelt werden, jedoch hat Lea mir gezeigt, dass man keineswegs verrückt sein muss, wenn man ähnliche Angewohnheiten wie sie hat. Natürlich gehören Dinge wie alles Zählen, Strichlisten zu führen, wie viele Leute an einem vorbeigehen, oder ihre täglichen Kontrollgänge nicht zu gewöhnlichen Tätigkeiten, mag ich mal zu behaupten, ansonsten erschien sie mir aber sehr normal und gewöhnlich. Ihr Charakter war sehr authentisch und realistisch gestaltet und die Entwicklung, die sie im Laufe des Buches durchgemacht hat, hat mir sehr gut gefallen. Als Leser konnte ich sehr gut nach empfinden, dass es nicht so leicht ist, sich von alten Gewohnheiten zu trennen und ihre Angst endgültig zu besiegen, mit Jays Hilfe hat sie es aber geschafft.
Jay lernt man von Anfang an als einen gewöhnlichen Badboy kennen, denn er sieht gut aus und hat viel mit Frauen zu tun, außerdem dealt er und hält nichts von Beziehungen. Zu Beginn mochte ich ihn deshalb nicht so gerne, da er sich sehr herablassend verhielt und allgemein durch den ersten Eindruck, den man von ihm bekam, nicht sehr sympathisch herüberkam, doch später lernte man ihn besser kennen, sodass ich irgendwann merkte, dass er doch gar nicht so schlimm ist, wie ich glaubte. Außerdem hat das Dealen auch einen Grund und es tat mir leid, dass er da rein gezogen wurde, weil er eigentlich gar nicht so ein Mensch ist. Durch die Liebesgeschichte, die sich später im Buch heranbahnte, wurde dem Leser eine andere Seite an ihm gezeigt, sodass ich ihn nach einem holprigen Anfang doch irgendwann ins Herz schloss.
Bis zum Ende hin war bei dem Buch nicht sehr viel Spannung enthalten, ich finde aber, dass es allgemein schwierig ist, bei Liebesgeschichten Spannung aufzubauen, sodass sie mich fesseln. Trotzdem habe ich das Buch recht schnell ausgelesen, was am flüssigen Schreibstil lag, der außerdem ab und an sehr humorvoll gehalten war. Am Ende wurde es dann aber spannender, wobei mir trotzdem schon klar war, wie es ausgehen würde, weil es sehr vorhersehbar war. Letztendlich gab es aber doch noch ein Happy End und mir haben die letzten Seiten des Buches sehr gut gefallen, da es damit endete, wie Lea eine Sache tat, die sie sich vor Jay nie im Leben getraut hätte und dadurch wurde nochmal ihre Charakterentwicklung vom Anfang des Buch bis zum Ende hin deutlich. Meiner Meinung nach eine sehr schöne Weise, das Buch enden zu lassen.
 Fazit:
Im Großen und Ganzen war das Buch eine schöne Liebesgeschichte, die vorhersehbar und etwas klischeehaft, aber trotzdem extrem süß und perfekt für einen schönen Sommertag ist. Einige neue Aspekte wurden in dem Buch angesprochen, über die ich davor noch nie gelesen habe, was mir sehr gut gefallen hat und der humorvolle Schreibstil wird dem Leser das eine oder andere Grinsen entlocken. Von mir gibt es 4 von 5 Herzen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen